Teilzeit drei Semester

Die Ausbildung umfasst drei 18-wöchige Semester. Der Unterricht findet durchgehend am Freitag und Samstag statt.
Im Anschluss an das dritte Semester wird zusätzlich ein 4-wöchiger Portfoliokurs angeboten.
Der Übertritt ins Vollzeitpropädeutikum ist nach Abschluss des 1. und 2. Semesters prüfungsfrei möglich.

Erstes und zweites Semester

Die ersten zwei Semester  beinhalten Unterricht in den Fachfeldern Zeichnung/Bild, Objekt/Raum, Fotografie und Visuelle Kommunikation.
Das erste Semester dient der Vermittlung von Grundlagen und der Eignungsabklärung.
Im zweiten Semester werden zwei Grundlagenfächer zu einer 8-wöchigen Unterrichtseinheit verbunden. Das Semester dient der Vermittlung von Grundlagen und der Orientierung im Hinblick auf die Studienabsichten.
Zwischen den Unterrichtseinheiten finden Seminarien in Kunsttheorie, Designtheorie, Sprachgestaltung, oder Auftrittskompetenz statt.

 

Uebersicht_3sem

 

Grundlagen Zeichnung / Bild

Beobachtung, Bildanlage, Mittel und Techniken, Bildbeziehungen und Farbe: Anhand von Zeichnung und Malerei werden elementare Aspekte der Bildfindung und -Gestaltung erprobt. Die Anregungen bilden die Ausgangslage für die Entwicklung eigener Arbeiten mit individuellem Ausdruck. Beispiele aus der Kunst verschiedener Zeiten helfen unterschiedliche Bildsprachen zu reflektieren und Zusammenhänge zu verstehen.

Grundlagen Objekt / Raum

Gestalt, Materialität und Funktion von Gegenständen, Struktur, Dimension und Wirkung von Räumen: Mit elementaren, modellhaften Übungen wird das plastische und räumliche Vorstellungsvermögen geschult, die Eigenheiten von Materialien erkundet und Wissen um Konstruktion und Funktion entwickelt. Zeichnerische und materialgebundene Entwurfstechniken geben Anregungen für den gestalterischen Prozess von der Idee bis zum Produkt.

Grundlagen Fotografie

Eigenheiten der fotografischen Bildsprache und des fotografischen Blicks: In der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Genres aus der Geschichte und Gegenwart der Fotografie und eigenen Bildserien werden die medialen Eigenschaften der Fotografie im Spannungsfeld zwischen Darstellung und Interpretation reflektiert und erprobt. Das Erarbeiten einer persönlichen Bildsprache steht im Vordergrund.

Grundlagen Visuelle Kommunikation

Attraktive Gestaltung zwischen Inhalt und Form, anwendungsorientierte, visuelle Vermittlung: Fremde und eigene Bilder, Texte, Typografie, grafische Zeichen und Farbe sind die Bausteine, deren Beziehung untersucht und mit deren Kombination und Anordnung experimentiert wird. Die Auseinandersetzung mit formal prägnanten und lesbar verständlichen Formen der Gestaltung steht im Zentrum.

 

Uebersicht_3sem2

 

Drittes Semester

Das dritte Semester dient der Vorbereitung für die angestrebte Studienrichtung. Es besteht aus zwei mentorierten Projekten, in denen die Studierenden individuelle Arbeiten realisieren.
Zwischen den Unterrichtseinheiten finden zwei Seminarien in Kunsttheorie, Designtheorie, Sprachgestaltung, oder Auftrittskompetenz statt.
Im Anschluss an das dritte Semester wird zusätzlich ein 4-wöchiger Portfoliokurs angeboten.

 

Uebersicht_3sem3

 

Mentorierte Projekte

Unter fachspezifischer Anleitung und Begleitung wird in den Projekten selbständig gearbeitet.
Von der ersten Idee über den Entwurfsprozess bis zur Produktform werden individuelle Resultate entwickelt. Einführende Übungen unterstützen arbeitsmethodische Kenntnisse und themenbezogene Inputs erweitern das fachliche Wissen.

Seminarien

Seminar Kunsttheorie

Exemplarische, aktuelle und historische Positionen der Kunst und ihrer Kontexte: Mit Werkbetrachtungen und in Ausstellungsbesuchen werden Fragen der Rezeption und Interpretation von Kunst diskutiert und reflektiert.

Seminar Designtheorie

Phänomene der räumlichen und angewandten Gestaltung: Ausstellungsbesuche,
Anschauungsbeispiele und Texte führen zu einer ästhetischen Sensibilisierung für die Komplexität
von räumlicher Gestaltung und Design.

Seminar Sprache

Vertiefung und Differenzierung des verbalen Ausdrucks und die bewusste Formung und Gestaltung der Sprache: Die Lektüre, das Gespräch über unterschiedliche Textsorten und das Erproben unterschiedlicher Entwurfstechniken und Schreibweisen führen zu einer Vertiefung der sprachlichen Fähigkeiten.

Seminar Auftrittskompetenz

Selbstbewusst auftreten, verständlich kommunizieren: Übungen zu Körpersprache, Stimme und Raumwahrnehmung helfen, dem persönlichen Auftritt und der Vermittlung eigener Anliegen Aufmerksamkeit zu schenken und Freude am Auftritt zu bekommen.